Neues stationäre PID im Produktsortiment von Move Orange

IMAG0063Der neue PID mit dem Namen: Falco ist das neuste Modell  der PID Familie von Ionscience. Den Falco gibt es für folgende Messbereiche:  0-3000ppm / 0-1000 ppm/ 0-50 ppm / 0-10 ppm.

Darüber hinaus verfügt der Falco  intern über Schaltkontakte um es als Stand-Alone Gerät zu nutzen. Alarmierungen  erfolgen abwechselnd in verschiedenen Farben. Somit ist auch optisch gut erkennbar, ob ein Alarm ansteht .

Den Falco gibt es in der Ausführung mit und ohne Pumpe. Seine Einzigartige Fence –Elektroden Technik ermöglicht diese Modifikationen.

 

Move Orange hat den ersten PID der neuen Baureihe in einem Farblabor aufgebaut in dem Versuche durchgeführt werden. Somit werden die VOCs an der Versuchsanlage gemessen.

Weitere Information werden demnächst auf der Website von Move Orange in der Kategorie: stationäre Gaswarntechnik zu finden sein.

Erste Kläranlage von Move Orange mit einer MCS 2000-4 ausgerüstet.

IMAG0058

 

 

 

 

 

Wie auf dem Bild dargestellt, befand sich die erste Anlage im Aufbau.

Das komplette MCS System ist sehr aufbaufreundlich und leicht verständlich.

Die dazu gehörige MCS Software ermöglicht dem Anwender mit wenigen Clicks eine sehr einfache Konfiguration zur Steuerung von NC oder NO Kontakten.

Der Controller verfügt über 5 schaltbare Relais,  sowie einen 24 V und 230 V Ausgang. Die Varianten unterscheiden sich grundsätzlich nur im Anschluss von den dazu gehörigen Messfühlern.

Weitere Information finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik: Stationäre Gasmesstechnik

IMAG0059

 

Kohlenmonoxid ist die häufigste Todesursache im Haushalt

Jetzt ist es gewiss. Die jungen Menschen mußten an einer CO Vergiftung sterben. Kohlenmonoxid ist die häufigste Todesursache im Haushalt. Oft wird dieses Gas unterschätzt.Kohlenmonoxid hat das Gleiche Volumen wie Luft und entsteht durch unvollständige Verbrennung. Wir raten jedem der einen Kamin hat, sich einen CO Warner mit in den Raum zu legen.
Sogar Rettungssanitäter tragen einen CO Warner bei sich, wenn Sie zu einem Rettungseinsatz im Haushalt gerufen werden. Das kann Leben retten. Weitergehend schulen wir auch auf diese Maßnahmen und klären auf. Unser Ziel ist es mit allen MItteln dafür zu sorgen, daß der Umgang mit toxischen Gasen sicherer wird.

Höhenrettung und Absturzsicherungstraining: „Betreten von geschlossenen Räumen“

Ab sofort bietet Move Orange mit Lizards ops Training an, in Sachen Höhenrettung und Absturzsicherung für den Bereich:“ Betreten von geschlossenen Räumen“. Das Training ist ausgelegt auf Mitarbeiter und Verwender von Fallschutzausrüstung.

In dem Training wird nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch geübt. Dem Teilnehmer wird das Freimessen, wie auch das Retten in einem Confined Space vermittelt und gelehrt. Anwendungsgebiet ist, für alle die mit Fallschutz und geschlossenen Räumen zu tun haben.

 

BGR 117 Training

img-20161107-wa0002Bevor man einen gefährdeten Bereich betreten kann, sollte man vorher mit einem Gasspürgerät die Atmosphäre freimessen. Dabei ist zu beachten, dass man eine Schachtöffnung nicht komplett auf einmal öffnet. Das bedeutet dass man den Schacht soweit öffnet, dass eine Messlanze oder ein Messschlauch hinabgelassen werden kann. img-20161107-wa0003Die Gefahr besteht bei rascher kompletter Öffnung, dass toxische oder explosive Gase durch den Sog der Öffnung des Schachtdeckels sehr schnell an die Umgebungsluft gelangen. Dadurch kann es zu Unfällen oder auch Explosionen kommen.

img-20161107-wa0004Die Messlanze oder der Messschlauch muss also langsam durch einen entsprechenden Spalt herab gelassen werden. Dabei ist es wichtig, bis zum tiefsten Punkt zu messen und dabei das Display zu beobachten. Sobald es Veränderungen gibt, welches dann einen Alarm am Gasspürgerät auslöst, sollte man umgehend den Schacht schließen und weitere Maßnahmen laut img-20161107-wa0005Gefährdungsbeurteilung durchführen. Denn die Gefährdungsbeurteilung im Zusammenhang mit der BG117-1/2,  ist das Manifest zum Betreten eines geschlossenen Raumes.

Sollte es zu keinem Anzeigeverhalten am Gasspürgerät kommen, ist der Schacht img-20161107-wa0006langsam und behutsam zu öffnen.

Der Schacht kann und darf nur bei ausreichend Sauerstoff und keiner toxischen oder explosiven Atmosphäre betreten werden. Auch im Schacht ist das Tragen eines Gaswarngerätes von oberster Priorität, um auch weiterhin die Person im Schacht zu img-20161107-wa0002schützen. Gasspürgeräte dürfen auf keinen Fall von der Person abgesetzt werden, dafür gibt es stationäre Überwachung.

Move Orange legt sehr viel Wert auf Sicherheit im Umgang mit dem Gaswarngerät und somit wurden wie hier im Beispiel, Verwender von Gasspürgeräten darauf img-20161107-wa0000trainiert wie man einen Schacht betritt.

Wir haben einen neuen strategischen Partner

Move Orange erweitert seine strategische Ausrichtung und arbeitet ab sofort im Netzwerk mit der Firma Lizard ops zusammen.
Lizards Ops ist ein führendes Unternehmen aus Deutschland im Bereich Sicherheitsausrüstung und Absturzsicherheit. Hintergrund der neuen Zusammenarbeit ist ein neues Konzept für den Bereich: Betreten von geschlossen Räumen nach BGR 117-1 und BGR 117-2.
Zusammen mit Lizard Ops wird Move Orange zur zweiten Jahreshälfte neue Schulungsprogramme entwerfen. Zusammen ist unser Geschäftsziel: „Mit allen Mitteln dafür zu sorgen , dass die Sicherheit zum Betreten von geschlossen Räumen für Mitarbeiter der Unternehmen noch sicherer wird“.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und freuen uns jetzt schon auf die neue strategische Zusammenarbeit.

Die 4-W Regel von Move Orange™zur neuen SOLAS Vorschrift XI- 1/7 ab 01.07.2017

1)  Warum die neue SOLAS Vorschrift XI – 1/ 7?

 DIE MEISTEN UNFÄLLE PASSIEREN IM CONFINED SPACE

DIE MEISTEN UNFÄLLE PASSIEREN IM CONFINED SPACE

In der Vergangenheit sind aufgrund Unachtsamkeit und Unwissenheit zum Betreten von geschlossenen Bereichen und Räumen ( Confined Space ) viele Unfälle mit Todesfolge passiert.
Statistiken sagen sogar aus, dass mehr als 50 % der Crew Mitglieder am Bord der Schiffe beim Betreten des Confined Space, verunglücken. Das ist eine erschreckend hohe Zahl. Hauptsächliche Faktoren hierfür sind:
a) Nicht ausreichend und regelmäßig geschult im Umgang mit den Gefahren
b) Mangelnde Kenntnisse was ein Confinded Space ist
c) Ignorieren der auftretenden Gefahren
d) Keine ausreichende Kenntnisnahme der Gefährdungsanalyse

2)  Was ist ein Confined Space ? moveorangeCS2

Einige Beispiele für den Confined Space am Bord der Schiffe:

– Kessel
– Cargo Tanks
– Doppelhohl Räume
– Abwassertanks
– CO2 Räume
– Frischwassertanks
– Ballasttanks
– Brennstofftanks
– Pumpräume
– Batterieräume
– Maschinenraum
– Und viele mehr

3)  Wie messe ich vor dem Betreten des Confined Space auf Gasfreiheit ?

Mit einen bisher genutzten Gaswarngerät ohne Pumpe, ist es nicht empfehlenswert vor dem Betreten des Confined Space auf Gasfreiheit zu messen. Die Beschaffenheit einer Atmosphäre ist in vielen Bereichen ungewiss.
– Kohlenmonoxide : hat das Gleiche Volumen wie Luft
– Schwefelwasserstoff: ist schwerer als Luft
– Methan : ist leichter als Luft
Somit ist es immer Empfehlenswert die Gasfreiheit in einem Confined Space mit einem Pumpengerät zu erfassen und zu dokumentieren.
Es reicht nicht nur aus die toxischen Gase zu messen, sondern auch den Sauerstoffgehalt einer Atmosphäre.
Was geschah bisher in der Praxis ?
Das Gaswarngerät wurde einfach an ein Band herunter gelassen und somit wurde die betreffende Atmosphäre auf Gasfreiheit gemessen.
Das ist ab dem diesem Jahr nicht mehr erlaubt.
Die neue SOLAS Vorschrift XI – 1/7 hat sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt.
Somit ist es ab dem 01.07.2016 Vorschrift, den zu betretenden Raum ( Confined Space) mit einem pumpengeführten Gaswarngerät frei zu messen. Hierzu muss außerdem noch zusätzlich ein Schlauch am Gerät mitgeführt werden. Dieser Schlauch wird dann, in den gefährdeten Bereich hinein gelassen und am Gaswarngerät, wird somit dann die vorhandene Atmosphäre angezeigt.
Der Schlauch wird so in die betreffende Atmosphäre eingeführt, dass eine Schichtenmessung stattfinden kann. Denn es gibt Gase die schwer oder leichter als Luft sind. In diesem Fall ist es sichergestellt, das alle Atmosphärischen Schichten, gemessen werden.
Erst wenn alle Parameter am Display des Gaswarngerätes keine Alarmsignale von sich geben und keine Auffälligkeiten, kann der Raum betreten werden.
Nachdem man sich dann für den Abstieg in den geschlossenen Raum entschlossen hat, sollte man das Gaswarngerät weiter hin bei sich führen. Denn Atmosphärische Veränderung kündigen sich nicht an. Somit ist sichergestellt, dass im Falle eines auftretenden Alarms die Person umgehend gewarnt wird um diesen Bereich zu verlassen.
Eine gute Hilfestellung sollte sein, die Gefährdungsanalyse seitens der Arbeitssicherheit. Denn eine Gefährdungsanalyse sagt exakt aus was beim Öffnen des jeweiligen Raumes zu erwarten ist und auch die entsprechenden Rettungsmaßnahmen sind Inhalt jeder Gefährdungsanalyse.

4)  Welche Hilfestellung bietet Move Orange™ Ihnen zu diesem Thema?

Das Kerngeschäft von Move Orange™ heißt: „ Wir sorgen für Sicherheit“
Move Orange™ bietet einheitliche Konzepte maßgeschneidert nach Ihren Sicherheitsstandards.
Den unser Geschäftsziel ist es:“ Mit allen Mittel dafür zu sorgen, dass die Sicherheit Ihrer Crew weiterhin auf höchsten Niveau ist.“
In Sachen Gaswarntechnik bietet Move Orange™ wie folgt an:
– 4 Gaswarngeräte mit Steuerradzulassung ( Wheelmark )
– 4 Gaswarngeräte Servicefreundlich
– Test und Kalibriergase weltweit verfügbar

Auch in Sachen Service und Training der Crew bietet Move Orange™ Lösungen an:
– Service – Rotationsprinzip: Wir managen Ihre Gaswarnflotte
– Training, damit die Crew selbstständig am Bord den Service durchführen kann

Weitere Trainingsmaßnahmen:
– Confined Space : das sichere Begehen eines Raumes
– Rettungsmaßnahmen: Wir rette ich einen Verunglückten aus einem geschlossenen Raum
– Sicherheitstraining : der richtige Umgang mit dem Gaswarngerät

Wir von Move Orange freuen uns Sie zu Unterstützen!

Move Orange sponsort die U9 II des TUS Güldenstern- Stade

U9-II-sponsor-moveorangeMove Orange hat sich im Rahmen eines Firmensponsorenpools aus Stade dazu entschlossen die U9 II des TUS Güldenstern- Stade mit zu unterstützen. Die U9 II des TUS Güldenstern – Stade wurden mit neuen Spielertrikots, Stutzen und Spielerhosen ausgestattet. Somit ist die U9 II, gut gerüstet für die Rückrunde der laufenden Saison.